Soz.päd. Familienhilfe

Auf der Grundlage des § 27 i.V.m. § 31 SGB VIII richtet sich unser Angebot mit individuell festgelegten Wochenstunden an Erziehungsberechtigte mit Migrationshintergrund und deren im Haushalt lebenden Kindern und Jugendlichen (ggf. unter Einbeziehung weiterer Bezugspersonen), die bei der

  • Bewältigung des familiären Alltags,
  • Gestaltung der allgemeinen sozialen Lebenssituation,
  • Erweiterung ihrer Erziehungskompetenz,
  • und bei der Regulierung von Konfliktsituationen

eine intensive und längerfristige Unterstützung und Begleitung durch sozialpädagogische Fachkräfte benötigen.

Mit den Zielen

  • Sicherung oder Wiederherstellung der Erziehungskompetenz der Familie
  • Verbesserung der Situation der Kinder und Jugendlichen
  • positive Entwicklung von Kindern und Jugendlichen in der Familie
  • Verbesserung des eigenverantwortlichen Erziehungsverhaltens der Eltern
  • konstruktive Interaktion der Familienmitglieder untereinander
  • eigenständige Bewältigung von Krisen
  • Stabilisierung der notwendigen Rahmenbedingungen und
  • Nutzung der individuellen Ressourcen der Familienmitglieder sowie des sozialen Umfeldes

Die Aktivierung und Förderung des Selbsthilfepotenzials der Familien steht dabei immer im Vordergrund. .

Aufnahme

Die Hilfen werden auf Antrag der sorgeberechtigten Personen vom zuständigen Jugendamt gewährt, wenn ein erzieherischer Bedarf gegeben ist. Anfragen sind direkt an die Koordination zu richten. Diese klärt mit allen Beteiligten die notwendigen weiteren Schritte.